Zum Inhalt springen

Satzung

KULTURINITIATIVE WERMELSKIRCHEN

(Geänderte Fassung, 24.02.2017)

Der Text dieser Satzung ist genderneutral zu lesen, er bezieht explizit die weibliche Form mit ein. So kann mit „Vorsitzender“ auch immer „Vorsitzende“ gemeint sein.

 

§1 Name und Sitz des Vereins

1.      Der Verein führt den Namen: KULTURINITIATIVE WERMELSKIRCHEN

2.      Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.V. führen.

3.      Der Verein hat seinen Sitz in 42929 Wermelskirchen / NRW.

4.      Das Geschäftsjahr ist gleich dem Kalenderjahr.

§2 Zweck, Aufgaben, Gemeinnützigkeit des Vereins

1.      Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung.

2.      Der Verein hat die Aufgabe, Kultur- und Kommunikationsarbeit zu betreiben, mit dem Ziel, die Begegnung von Menschen aller Berufsgruppen, aller Altersgruppen und sozialen Schichten zu ermöglichen. Dieses Ziel soll u.a. erreicht werden durch:

a.       Musik-, Film- und Theaterveranstaltungen, Lesungen, Diskussionen und Ausstellungen

b.      Musik-, Literatur-, Filmworkshops

c.       Förderung von Nachwuchskünstlern

3.      Weitere Aufgaben des Vereins sind die Förderung und Verbreitung der Musik-, Literatur- und Theaterkultur. Hierbei strebt der Verein eine aktive Zusammenarbeit mit lokalen kulturellen Einrichtungen und Kulturschaffenden an.

4.      Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.

5.      Die Mittel zur Durchführung der satzungsgemäßen Aufgaben des Vereins werden generiert durch

a.       Dienstleistungen für Kulturvereine und -Veranstalter

b.      Kulturelle Veranstaltungen

c.       öffentliche Fördergelder

d.      Spenden

e.       Mitgliedsbeiträge

6.      Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.  

7.      Kein Vereinsmitglied darf durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen oder durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, begünstigt werden.

8.      Der Verein darf Fachkräfte einstellen und ist für die ordnungsgemäße steuer- und sozialversicherungsrechtliche Anmeldung des Personals verantwortlich.

§6  Aufnahmegebühr und Mitgliedsbeiträge

1.      Jedes natürliche, volljährige Mitglied hat einen monatlich im Voraus fälligen Beitrag zu entrichten. Der Monatsbeitrag beträgt mindestens 5 EUR.

2.      Die Höhe der Mitgliedsbeiträge werden von der Mitgliederversammlung festgelegt.

3.      Änderungen von Mitgliedsbeiträgen erfolgen durch die Mitgliederversammlung und werden durch einfache Mehrheit bestimmt.

§7  Organe des Vereins

1.      Der Vorstand

2.      Die Mitgliederversammlung

3.      Der Beirat

§8  Vorstand

1.      Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, einem stellvertretenden Vorsitzenden, dem Schriftführer und dem Schatzmeister.

2.      Der 1. Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende (2. Vorsitzender) und der Schatzmeister bilden den Vorstand nach § 26 BGB (vertretungsberechtigter Vorstand) und vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Für den 1. Vorsitzenden besteht Alleinvertretungsbefugnis, der stellvertretende Vorsitzende und der Schatzmeister vertreten den Verein gemeinsam.

3.      Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von einem Jahr gewählt. Wählbar sind nur volljährige Vereinsmitglieder. Bis zu einer Neuwahl bleibt der Vorstand im Amt. Scheidet ein Vorstandsmitglied während der Amtszeit aus, kann der Gesamtvorstand ein Ersatzmitglied für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen wählen.

4.      Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins und erledigt alle Verwaltungsaufgaben, soweit sie nicht durch die Satzung oder Gesetz einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:

a.       Die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung.

b.      Die Einberufung und Vorbereitung der Mitgliederversammlung.

c.       Die Leitung der Mitgliederversammlung durch den Vorsitzenden oder einen der stellvertretenden Vorsitzenden.

d.      Die Aufstellung des Haushaltsplanes für jedes Geschäftsjahr, Buchführung, Erstellung des Jahresberichtes.

e.       Aufnahme und Mitwirkung beim Ausschluss von Mitgliedern.

f.        Berufung von Vereinsbeiräten.

5.      Der Vorstand ist in seinen Sitzungen beschlussfähig, wenn alle Mitglieder eingeladen und mindestens drei Mitglieder, darunter der Vorsitzende oder der stellvertretende Vorsitzende anwesend sind.

6.      Die Einladung erfolgt schriftlich – Email, Fax, Post - durch den Vorsitzenden oder bei dessen Verhinderung durch den stellvertretenden Vorsitzenden - auch in Eilfällen - spätestens eine Woche vor der Sitzung. Der Mitteilung einer Tagesordnung bedarf es nicht.

7.      Der Vorstand beschließt grundsätzlich mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden oder bei dessen Abwesenheit die des stellvertretenden Vorsitzenden.

8.      Die Beschlüsse sind zu protokollieren und vom Sitzungsleiter zu unterschreiben. Die Eintragungen müssen enthalten:

a.       Ort und Zeit der Sitzung,

b.      die Namen der Teilnehmer und des Sitzungsleiters,

c.       die gefassten Beschlüsse und die Abstimmungsergebnisse.

9.      Vorstandsbeschlüsse können im schriftlichen Verfahren - Email, Fax, Post - gefasst werden, wenn alle Mitglieder des Vorstands dem Beschlussvorschlag schriftlich zustimmen. Die Unterlagen über die Beschlussfassung sind als Anlage zum Protokoll zu verwahren. Die Schriftform ist auch elektronisch möglich.

10.  Eine Vorstandssitzung kann auch per Telefon- oder Videokonferenz abgehalten werden, sofern die teilnehmenden Mitglieder zweifelsfrei identifizierbar sind.

§11 Auflösung des Vereins, Beendigung aus anderen Gründen, Wegfall steuerbegünstigter Zwecke

1.      Im Falle der Auflösung des Vereins sind der Vorsitzende des Vorstands und sein       Stellvertreter gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren, falls die     Mitgliederversammlung keine anderen Personen beruft.

2.      Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die

Stadt Wermelskirchen

die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

3.      Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend, wenn der Verein aus einem anderen Grund aufgelöst wird oder seine Rechtsfähigkeit verliert.

§2 Abs 5, §6 Abs. 2 und §9 Abs. 1 a der Gründungssatzung vom 16.01.2016 wurde gem. Beschluss der Mitgliederversammlung vom 16. April 2016 geändert.

            Wermelskirchen, den 24.02.2017